Die AKDB – Teil der kommunalen Familie

Die AKDB, die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern, ist seit über 40 Jahren zuverlässiger Partner und Interessensvertreter der Kommunen.

Als öffentlich-rechtliche Einrichtung in der Trägerschaft der kommunalen Spitzenverbände in Bayern ist sie ein Teil der kommunalen Familie, unterstützt als bundesweiter Marktführer Kommunen beim Einsatz von Informationstechnologie und finanziert sich ausschließlich durch Umsatzerlöse aus dem Verkauf von IT-Produkten und Dienstleistungen.

 

Über Verwaltungsrat und Hauptversammlung nehmen Kunden und Träger unmittelbar Einfluss auf die Geschäftspolitik.

Übersicht der Lösungsfelder der AKDB

Aufgaben und Angebot

Neben ihrer Tätigkeit in zentralen IT-Bereichen wie dem Finanz-, Personal-, Verkehrs-, Sozial- oder Grundstückswesen erfüllt die AKDB hoheitliche Aufgaben bei Melde- und Personenstandsregistern. Aus dieser Funktion resultieren sowohl die besondere Verpflichtung beim Thema Datenschutz und Datensicherheit, als auch die Vertretung kommunaler Interessen in Verhandlungen mit Staat und Wirtschaft. Schutzwürdige Daten werden im BSI-zertifizierten Rechenzentrum gehostet.

 

Außerdem bietet die AKDB den Kommunen Neuigkeiten bei mobilen Lösungen und mit dem Bürgerservice-Portal die bundesweit modernste eGovernment-Plattform.

Organisation

Die AKDB beschäftigt rund 780 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die über 4.500 Kunden betreuen – gemeinsam mit den Tochterunternehmen kommIT GmbH (Vertrieb von OK-Produkten außerhalb Bayerns), LivingData GmbH (Systemhaus) und TERA Kommunalsoftware GmbH (Entwicklung von Grundstücksinformationssystemen) sowie externen Partnern.

Die Hauptverwaltung der AKDB befindet sich in München. Dort sind Verwaltung sowie die zentralen Entwicklungs-, Technik- und Serviceabteilungen angesiedelt. Mit ihren Geschäftsstellen ist die AKDB in allen bayerischen Regierungsbezirken präsent und unterstreicht so auch ihren regionalen Charakter.

AKDB-Unternehmensfilm