Datenanalyse unterstützt kommunale Entscheider

Daten haben ist gut – Daten nutzen ist besser.

Die Finanzdaten einer Verwaltung bieten eine gute Planungs- und Entscheidungshilfe. Nutzung und Analyse dieser Daten für die strategiebasierte Führung und Weiterentwicklung der Verwaltung sind entsprechend wichtig, vor allem wenn für die Vorbereitung politischer Entscheidungen in den Kommunen.

Die kommunale Finanzverwaltung muss belastbare Zahlen zur aktuellen finanziellen Situation inklusive perspektivischen Ausblicks liefern. OK.FIS/FINzD unterstützt Mitarbeiter dafür in idealer Weise mit zahlreichen  Standardberichten. Von der Haushaltsplanung über die Mittelbewirtschaftung und Kasse bis hin zur Gebührenkalkulation lassen sich alle Themenfelder vollständig auswerten. Ergänzend bietet die AKDB das Datenexport-Tool (DET) sowie die Controlling- und Analyseplattform (CAP) zur individuellen Datenanalyse an.

Bild eines Mannes, der Daten analysiert

Datenexport-Tool (DET)

Mit dem DET erhalten die Anwender nach "wenigen Klicks" ihre Ergebnisse, wie beispielsweise einen Mehrjahresvergleich der Personal­kosten, in tabellarischer und grafischer Form. Der Export der gewonnenen Daten nach Excel ist möglich. Technisch greift das Datenexporttool unter Beachtung der jeweiligen Zugriffsrechte aus OK.FIS auf die Originaldaten der OK.FIS-Datenbank zu. Es ist aber auch das Speichern der Daten auf einen Datenstick möglich. Aktuell steht die Version DET V6 zur Verfügung.

Controlling- und Analyseplattform (CAP)

CAP versteht sich als Business-Intelligence-System (BI). Es sammelt steuerungsrelevante Daten, die über den Finanzbereich OK.FIS hinausgehen, zum Beispiel beim Personalwesen OK.PWS, der Zeiterfassung und dem Sozialbereich OK.JUS. CAP führt die Daten in einem Data Warehouse zusammen. So hat der Anwender neben den klassischen Berichten der Finanzwirtschaft auch Informationen aus dem Personal- und Sozialwesen im Zugriff und kann diese miteinander kombinieren. Die Berichte und Analysen zeigen das Ergebnis in tabellarischer und grafischer Form, zum Beispiel Cockpit/Dashboard. Darüber hinaus kann der Anwender selbstständig Ad-hoc-Abfragen erstellen. CAP dient allerdings nicht nur zur Überwachung des Haushalts oder der Baukosten, sondern ermöglicht auch die entsprechenden Planungen.

Zusammenfassung

Die AKDB-Finanzsoftware OK.FIS/FINzD bietet mit der Controlling- und Analyseplattform (CAP) sowie dem Datenexport-Tool (DET) zwei Werkzeuge an, die den Kunden einen einfachen Zugang zu diesen Daten ermöglichen.

Das CAP überzeugt durch seinen großen Datenumfang, den es bezüglich Datenquellen, Datenart und Buchungssystem zur Verfügung stellt. Ein weiteres Plus der Analyseplattform ist das ausführliche Berichtswesen und die Möglichkeit der Datenerfassung für Planungsaufgaben. Das DET ist hoch performant, intuitiv zu bedienen und bietet eine transparente Ergebnisdarstellung bei der Finanzdatenanalyse.

Angesichts zunehmend komplexerer Anforderungen an die Finanzverwaltungen brauchen kommunale Entscheider  verlässliche Finanzinformationen mit einfachen Analysemöglichkeiten. Datenexport-Tool und Controlling- und Analyseplattform ergänzen sich dabei hervorragend. Während das DET die Anforderungen des Finanzsachbearbeiters abdeckt, profitieren vom CAP Tag für Tag Bürgermeister, Kämmerer und Controller gleichermaßen bei der Erledigung ihrer Managementaufgaben.

Leistungs- und Funktionsvergleich der Finanzanalysetools

Datenanalyse als Planungs- und Entscheidungshilfe

Beide Instrumente eignen sich zur Unterstützung kommunaler Entscheidungsträger bei der Erledigung ihrer komplexen Aufgaben im Finanzbereich. Der folgende Überblick belegt die hohe fachliche Qualität der beiden Werkzeuge:

  • Haushaltsüberwachung im laufenden Betrieb
  • Ad-hoc-Auswertungen, z. B. Einnahmen und Ausgaben für einen Fachbereich
  • Entscheidungsgrundlage für Politik und Verwaltung auf Basis aktueller Zahlen
  • Kostenentwicklung im Mehrjahresvergleich
  • Transparente Informationsaufbereitung für Sitzungen und Ausschüsse
  • Einfaches Versenden der Ergebnisse per E-Mail