BayBIS

Bayerisches Behördeninformationssystem

Im Auftrag des Freistaates Bayern betreibt die AKDB das Bayerische Behördeninformationssystem (BayBIS). Gesetzliche Grundlage ist die bayerische Verordnung zur Übermittlung von Meldedaten (MeldDV). Darin ist geregelt, welche öffentlichen Stellen welchen Datenumfang aus BayBIS abrufen dürfen.

Auskünfte aus BayBIS dürfen alle Behörden des Freistaates Bayern, die bayerischen kommunalen Gebietskörperschaften sowie sonstige der Aufsicht des Freistaates unterliegende Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts, einholen.

Der Datenumfang ist rollenbasiert; d.h. alle genannten öffentlichen Stellen können eine einfache Behördenauskunft, explizit in der MeldDV genannte öffentliche Stellen eine erweiterte Behördenauskunft erhalten. Zu den öffentlichen Stellen mit einer erweiterten Behördenauskunft gehören neben verschiedenen staatlichen Behörden auch kommunale Behörden wie z.B. die Katastrophenschutzbehörden, die Kfz-Zulassungs- und Führerscheinstellen sowie die Staatsangehörigkeitsbehörden.

Vorteile auf einen Blick

  • Behörden sind bei der Einholung der Auskünfte  zeitlich ungebunden
  • Schnelle Verfügbarkeit der Auskunft
  • Alternativer Abruf der Daten per Web-Dialog oder Programmschnittstelle
  • Bei Nutzung der Programmschnittstelle wird direkt aus einem Fachverfahren die Anfrage an BayBIS gestellt, die Auskunft medienbruchfrei in das Fachverfahren integriert.
  • Die Behörden und sonstigen öffentlichen Stellen erhalten den für die Erledigung ihrer gesetzlich übertragenen Aufgaben benötigten Datenumfang zur Verfügung gestellt.
  • Die Meldebehörden werden von den zahlreichen Behördenauskünften im Wege der Amtshilfe entlastet,  für die sie keine Gebühren erheben dürfen.
Suchmaske: Nach Vorauswahl einer Gemeinde erfolgt die Eingabe der Suchkriterien, mindestens von Familienname und Vorname.
Auskunftsmaske: Zur gesuchten Person wird der in der MeldDV geregelte Datenumfang angezeigt. Unser Beispiel zeigt eine einfache Behördenauskunft nach § 7 MeldDV.