21.01.20212 Minuten2
Verkehr

Seit Anfang Oktober 2020 setzt die Führerscheinstelle des Vogtlandkreises eine neue Software ein. Die Verantwortlichen nahmen das AKDB-Fachverfahren OK.VERKEHR nach intensiver Planung und Vorbereitungszeit pünktlich in Betrieb.

Ab sofort steht den Mitarbeitern der Fahrerlaubnisbehörde des Vogtlandkreises ein modernes Softwareverfahren für die Bearbeitung ihrer Aufgaben zur Verfügung: die von der AKDB entwickelte Software OK.VERKEHR. Der Betrieb des Verfahrens findet autonom im Rechenzentrum des Vogtlandkreises statt.

"Wir sind mit dem Verlauf der Softwareeinführung sehr zufrieden, bis auf ein paar Kleinigkeiten lief das Projekt problemlos und wie geplant", sagt Projektleiter Stefan Georg Müller von der kommIT Gesellschaft für Informationstechnik mbH. Die kommIT mit Sitz in Köln ist als Tochterunternehmen der AKDB Vertragspartnerin und Projektverantwortliche für die Einführung der Software. Die Sachbearbeiter können jetzt mit einer hochmodernen Software arbeiten, die allen aktuellen und zukünftigen Ansprüchen an ein modernes Fachverfahren gerecht wird.

Insgesamt waren über 600 Stunden Facharbeit notwendig, um das Projekt erfolgreich zu beenden. Für die Einführung des neuen Fachverfahrens mussten alle Altdaten in das neue System übernommen und die Mitarbeiter in der Anwendung geschult werden. Trotz der Komplexität und der notwendigen Schulungen konnten unvermeidliche Schließzeiten der Führerscheinstellen auf ein Minimum reduziert werden. Alle Projektbeteiligten zeigten sich nun mit der erfolgreichen Umstellung auf OK.VERKEHR und dem problemlosen Projektverlauf sehr zufrieden.

Meldung auf der Website der kommIT GmbH

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?Sie haben diesen Beitrag als hilfreich markiert. Danke!
2
Zurück
nach oben