16.12.20201 Minute2

Mit dem saarländischen Landes-CIO Ammar Alkassar kam Ende November der VITAKO-Vorstand zu Gesprächen zusammen. Für die VITAKO, die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister, nahmen deren Vorstandsvorsitzender Dr. Rolf Beyer, Geschäftsführer Dr. Ralf Resch sowie die VITAKO-Vorstandsmitglieder Peter Kühne und Rudolf Schleyer teil.

Die Sitzung fand im "hybriden Format" von Saarbrücken aus statt und behandelte unter anderem Themen wie IT-Konsolidierung und Standardisierungen, die Digitalisierung kleinerer Kommunen, das Ziel Digitaler Souveränität sowie die Arbeit im IT-Planungsrat.

Der AKDB-Vorstandsvorsitzende Rudolf Schleyer berichtete in seiner Funktion als VITAKO-Vorstand mit Blick auf die OZG-Umsetzung, dass Anpassungsanforderungen an Standardverfahren von Kommunen sehr hoch seien: "Es ist wichtig, dass auch der Workflow in den Ämtern mit abgebildet wird". Schleyer wies zudem darauf hin, dass noch intensiver an Standards gearbeitet und die Koordinierungsstelle für IT-Standards (KoSIT) in Bremen stärker unterstützt werden müsse. Schnittstellen seien die Voraussetzung, damit Verwaltungen überhaupt zwischen Anbietern und Lösungen wechseln könnten.

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?Sie haben diesen Beitrag als hilfreich markiert. Danke!
2
Zurück
nach oben