Mehr auf www.akdb.de
Das Logo der AKDB AKDB Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern
NEWSROOM
Mehr auf www.akdb.de
Zurück

Online-Baugenehmigungen in der Stadt Radolfzell

Nachhaltig, modern, digital!

17.05.20221 Minute10
Bau/GIS/FM

Kein Papier mehr, schnell und komplett digitalisiert: So funktioniert der neue Bauantrag in Radolfzell am Bodensee. Bürger, Architekten und Stadtverwaltung nutzen das elektronische Baugenehmigungsverfahren OK.BAU und profitieren von der neuen, modernen und komfortablen Arbeitsweise.

Im Rahmen einer sogenannten freihändigen Vergabe mit vorangegangener Marktbetrachtung entschied sich die Baurechts- und Denkmalschutzbehörde der Stadt Radolfzell am Bodensee im Jahr 2020 für das elektronische Baugenehmigungsverfahren OK.BAU der AKDB-Vertriebstochter kommIT GmbH und der OTS AG.

Mit dieser Entscheidung löste die Verwaltung der badischen Kurstadt die klassische Papierakte Schritt für Schritt ab und ebnete den Weg zum papierlosen Bauantrag. Seit Januar 2022 werden Bauanträge nun elektronisch eingereicht, das gesamte Baugenehmigungsverfahren wird vollständig digital abgewickelt.

Alexander Wagner, Leiter der Abteilung Baurecht bei der Stadtverwaltung Radolfzell, erklärt die Ziele: „Wir setzen gezielt auf Nachhaltigkeit. Dabei bieten wir nicht nur die Möglichkeit einer elektronischen Antragstellung, sondern wollen gemeinsam mit Bauherren und Architekten das Papier ganz verbannen. Durch viele Gespräche ist uns bewusst geworden, dass insbesondere Pläne fast ausschließlich für die Behörde ausgedruckt werden. Wir haben nur darauf gewartet, dass eine digitale Alternative zur Verfügung steht. Deshalb sind wir überzeugt, dass die Einführung für alle Beteiligten eine Win-Win-Situation ist.“ Auch Architekten profitieren von der neuen Lösung und zeigen sich angetan, keine Pläne mehr ausdrucken zu müssen. Die Pläne lägen ohnehin schon digital vor, da diese inzwischen über CAD gezeichnet werden. 

»Die Software entspricht unseren Erwartungen und bildet unsere Prozesse vollständig ab. Und die Zusammenarbeit mit der kommIT und der OTS AG war durchweg positiv.«

Alexander Wagner

Leiter der Abteilung Baurecht bei der Stadtverwaltung Radolfzell

Die Entscheidung der Stadt Radolfzell für OK.BAU fiel in erster Linie aufgrund des Alleinstellungsmerkmals einer inkludierten E-Akten-Funktion. Aber auch weitere Anforderungen – wie etwa eine Web-Anwendung, die Möglichkeit einer elektronischen Antragstellung im Verfahren sowie eine elektronische Fachstellen- und Angrenzerbenachrichtigung direkt aus dem Verfahren heraus – sind in OK.BAU realisiert.

Projektumsetzung im laufenden Betrieb

Zur Einführung und Umsetzung des Projekts musste keine zusätzliche Stelle geschaffen werden. Der gesamte Prozess wurde während des laufenden Betriebs umgesetzt und fachlich und organisatorisch durch die OTS und das Projektmanagement der kommIT GmbH begleitet.

Eine Besonderheit in diesem Projekt bestand darin, dass die Baurechtsbehörde Radolfzell im Vergleich zu anderen Baurechtsämtern bisher ohne jegliche Softwareunterstützung auskam. Die Digitalisierung startete quasi bei null, dafür aber richtig: Die Behörde ist nun eine der ersten im gesamten Bundesland Baden-Württemberg, die volldigitalisiert arbeitet – bis hin zur qualifizierten elektronischen Signatur (QES).

„Die Software entspricht unseren Erwartungen und bildet unsere Prozesse vollständig ab. Und die Zusammenarbeit mit der kommIT und der OTS AG war durchweg positiv“, beschreibt Baurechtsleiter Alexander Wagner seine Erfahrungen in der Einführungsphase. 

Frank Perchtold, zuständig für Konzeption und Weiterentwicklung der Digitalisierung bei der Stadt Radolfzell, fasst zusammen: „Das elektronische Baugenehmigungsverfahren ist ein wichtiger Schritt in Richtung Digitalisierung und deckt gleich zwei Ziele unserer Digitalisierungsstrategie ab. Es leistet zunächst einen Beitrag zur digitalen Bürgerorientierung und ist außerdem ein Mittel, um Verwaltungsabläufe zu optimieren, zu verschlanken und komfortabler zu gestalten und damit die Arbeitsqualität in der Verwaltung nachhaltig zu verbessern.“


War dieser Beitrag für Sie hilfreich?Sie haben diesen Beitrag als hilfreich markiert. Danke!
10
Zurück
nach oben