16.01.20202 Minuten

Zum Auftaktworkshop der Blockchain-Genossenschaft govdigital eG lud die AKDB in ihr neu eröffnetes Digital Lab ein. Dort steht Mitarbeitern und Partnern ab sofort eine inspirierende Kreativschmiede zur Verfügung, um innovative Produktideen und Technologien für die Verwaltungsdigitalisierung zu entwickeln.

Das mehr als 150 Quadratmeter große, in einem schlichten modernen Design gehaltene Digital Lab befindet sich zentral in der Münchner Innenstadt, am ehemaligen Sitz der AKDB-Hauptverwaltung. In dieser Denkfabrik wird die AKDB künftig mit ihren Partnern neue Projekte entwickeln. Hier sollen sich Lean-Startup-Teams treffen, untereinander austauschen und kreative Ideen und Lösungen entwickeln.

Anlass zur Einweihung des Digital Labs war die Auftaktsitzung der govdigital eG: Die neue Blockchain-Genossenschaft sorgt im Sinne einer digitalen Daseinsvorsorge für öffentliche Verwaltungen und Institutionen für eine sichere bundesweite Netzinfrastruktur. Chancen und Anwendungen für die Verwaltung sieht man unter anderem in Bescheinigungen, Abrechnungen, Nachbarschafts-Stromverträgen und elektronischen Identitäten, die über die Blockchain-Infrastruktur der govdigital abgewickelt werden könnten. Die zehn Gründungsmitglieder sind AKDB, Bundesdruckerei, Dataport, ekom21, Governikus, KDO, Stadt Köln, krz Lemgo, regio iT und SIT.

Jetzt kamen Aufsichtsrat und Vorstand der neuen Genossenschaft nach München, um anstehende Projekte der govdigital eG miteinander abzustimmen. In kleinen Arbeitsgruppen diskutierten führende Vertreter der öffentlich-rechtlichen Gründungsmitglieder die nächsten Schritte.

Pressesprecher der AKDB

Dr. Florian Kunstein

089 5903-1230

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Wir freuen uns über Ihr Feedback! Wenn dieser Beitrag für Sie hilfreich war, markieren Sie ihn durch einen Klick auf „Daumen-Hoch“!

Zurück
nach oben