Mehr auf www.akdb.de
Das Logo der AKDB AKDB Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern
NEWSROOM
Mehr auf www.akdb.de
Zurück

Lösungswelt für Smart Communities von morgen

Smart Data Services – Verstehen, Entwickeln, Umsetzen

22.12.20215 Minuten14
IT/DigitalisierungSmart Data Services

Viel ist bereits über die Digitalisierung geschrieben worden. Auch viel über Smart Data Services. Und es wird noch mehr werden. Entscheidend ist jedoch, aus dem Diskussions- in den Aktionsmodus zu kommen.

Endlich loslegen! Das ist Ziel und Motto der AKDB und des unternehmensübergreifenden Smart-City-Kompetenzcenters – bestehend aus den AKDB-Tochterunternehmen digitalfabriX, LivingData, RIWA und roosi: die Brücke zu schlagen zwischen Vision und pragmatischen Lösungen im Hier und Jetzt. Unter der neu geschaffenen Marke Smart Data Services werden künftig alle Angebote des AKDB-Unternehmensverbunds rund um diesen Themenkomplex gebündelt, sodass alle Interessierten einen zentralen Zugangspunkt haben.

Unter dem Motto „Beobachten, Verstehen, Entwickeln, Testen, Umsetzen“ ist bereits eine vielseitige Lösungswelt entstanden, die Kommunen jeder Größe die ersten Schritte hin zur Smart City und Smart Community vereinfacht.

Beobachten, Verstehen

„In allen Gesprächen, die wir zu diesem Thema führen, ist oftmals die Vorstellungskraft der erste limitierende Faktor, dem wir begegnen. Diese Blockade wollen wir auflösen, indem wir unsere Kundinnen und Kunden vom Abstrakten ins Konkrete führen“, sagt Reinhard Kofler, Leiter der RIWA-Unternehmensentwicklung: „Mit unserer Lösungswelt und unserem pragmatischen Zugang helfen wir Kommunen dabei, die ersten Schritte einzuleiten. Niemand wird über Nacht zur Smart Community. Auf diesem Weg unterstützen wir gezielt – mit Beratung, der Entwicklung eines Produktportfolios und bei der Umsetzung und dem Betrieb von Lösungen.“

Ein wesentlicher Dreh- und Angelpunkt soll die Lösungswelt der Smart Data Services werden: Der digitale Informationshub des Smart-City-Kompetenzcenters wird im zweiten Quartal 2022 online gehen. Hier geht es vor allem um den Punkt „Verstehen“. Welche Bereiche einer Stadt und der angeschlossenen Verwaltung lassen sich sinnvollerweise digitalisieren? Welche mit aus Sensorik gewonnenen Daten aufwerten? Welche konkreten Maßnahmen sind notwendig? Auf welche Ziele zahlen diese ein?

 

Setzen Sie sich heute schon mit uns in Verbindung. Denn der beste Zeitpunkt, sich um die Digitalisierung zu kümmern, war gestern. Der zweitbeste ist heute.

Steffen Kleinmanns

Geschäftsführer digitalfabriX GmbH

Entwickeln, Testen, Umsetzen

„Das, was wir aktuell bereits mit Pilotkunden und im Rahmen unserer Reallabore entwickeln und testen, wollen wir allen Kommunen in Bayern und in ganz Deutschland zugänglich machen, um den Einstieg in dieses Thema zu erleichtern. Unser Ziel ist es, alle Kommunen zu digitalisieren – unabhängig ihres Reifegrads und ihrer Finanzkraft“, so Steffen Kleinmanns, Geschäftsführer der AKDB-Tochter digitalfabriX GmbH. „Auch wenn die Lösungswelt noch nicht öffentlich zugänglich ist, hier der klare Aufruf an alle Kommunen: Setzen Sie sich heute schon mit uns in Verbindung. Denn der beste Zeitpunkt, sich um die Digitalisierung zu kümmern, war gestern. Der zweitbeste ist heute.“

Sofort einsetzbar: Smarter Winterdienst

Neben einem Beraterteam, das bei der Ermittlung des eigenen digitalen Reifegrads und bei der Erarbeitung einer Digitalisierungsstrategie unterstützt, gibt es bereits erste SDS-Produkte, die sofort einsetzbar sind. Allen voran ist hierbei das Thema smarter Winterdienst zu nennen. Von der digitalen Routenplanung, der Sensorisierung der eingesetzten leichten und schweren Räumfahrzeuge über die Aufzeichnung aller Details von Räum- und Streufahrten inklusive umfassender Dokumentation bis hin zur Einbringung von Fahrbahnsensorik und automatisierten Füllstandmessungen der Salzvorräte:
Kommunen und Bauhofbetreiber können auf einen durchgängigen Daten- und Informationsfluss setzen.

Doch die Bandbreite der SDS-Lösungen fängt beim smarten Bauhof erst an: Use Cases, die in der Teststellung aktuell berücksichtigt werden, reichen von thematisch begrenzten Bereichen wie der smarten Schule bis hin zur Umsetzung eines digitalen Zwillings einer Innenstadt mit dem Ziel der nachhaltigen Belebung öffentlicher Räume. Allen Use Cases sind die Zielkorridore Ökologie, Ökonomie und sozio-kulturelle Faktoren gemeinsam sowie die Erweiterung der physikalischen Welt um digitale Zusatzdienste mittels Sensorik sowie Data und Analytics.

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?Sie haben diesen Beitrag als hilfreich markiert. Danke!
14
Zurück
nach oben