03.08.20203 Minuten
CoronaE-Government

Bürger und Unternehmen können immer mehr Verwaltungsleistungen vom Bund online in Anspruch nehmen. Dafür registrieren sie sich seit diesem Jahr mit einem Nutzerkonto Bund. Nach Produktivstellung 2019 hat sich inzwischen viel bei den Weiterentwicklungen des Identifizierungs- und Authentifizierungskontos getan: Neue Funktionen und vor allem einige Fachdienstanbindungen kamen hinzu. Wir haben das Jahr 2020 für das Nutzerkonto Bund Revue passieren lassen:

JULI: Corona-Überbrückungshilfe

Der Online-Fachdienst „Corona-Überbrückungshilfe“ ermöglicht die Beantragung finanzieller Unterstützung für von der Coronakrise betroffene kleine und mittelständische  Unternehmen, Selbstständige sowie gemeinnützige Organisationen. Das Nutzerkonto Bund bietet dabei einen weiteren Registrierungs- und Anmeldeweg neben einer eigenen Lösung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (Registerabfrage und PIN-Brief) sowie der BayernID.
www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de

 

Auf die ersten 10.000 Nutzerkonten sind wir stolz. Ein guter Ansporn für 2021.

Ernst Bürger

Abteilungsleiter "Digitale Verwaltung" im Bundesinnenministerium

AUGUST: ElterngeldDigital & neue Funktionen des Kontos

  • Über die Plattform „ElterngeldDigital“ können Eltern ihren Antrag für Elterngeld online einreichen. Stichwort „Nachnutzung“: Der Fachdienst wird allen teilnehmenden Bundesländern auf dem Vertrauensniveau „normal“ bereitgestellt. Die Weiterentwicklung mit dem Pilotland Bremen auf Vertrauensniveau „hoch“ ist geplant.
    www.elterngeld-digital.de
  • Mithilfe der neuen Funktion „Unternehmen vertreten Unternehmen“ wird die Vertretung eines Organisationskontos zusätzlich zu natürlichen Personen durch andere Unternehmen ermöglicht.

 

OKTOBER: BAföG Digital

Bei der Online-Beantragung der Studien- und Ausbildungsunterstützung kann nun auch auf das Nutzerkonto Bund als Authentifizierungskomponente zurückgegriffen werden.
www.bafoeg-digital.de

 

Ein Ankerangebot, über das Menschen Leistungen und Bescheide rechtssicher empfangen können.

Beim 4. AKDB Kommunalforum bezeichnete Staatssekretär Dr. Markus Richter das von der AKDB entwickelte Nutzerkonto Bund als ein gelungenes Beispiel für eine systematische Digitalisierung.

DEZEMBER: Produktivstellung Release 2.1

Zunächst werden die eIDAS-Funktionen im Rahmen des Nutzerkonto Bund produktiv gestellt. eIDAS bezeichnet die EU-Verordnung über elektronische Identifizierung und Vertrauensdienste für Transaktionen im Binnenmarkt. Damit ist das Nutzerkonto Bund eine der ersten eIDAS- konformen Anwendungen Deutschlands. Für Bürger bedeutet dies, dass EU-ausländische Identifizierungsmittel im Nutzerkonto verwendet werden können, zum Beispiel der italienische Ausweis oder die estländische ID.

 

AUSBLICK FÜR 2021

Die Weiterentwicklung sieht etwa die Anbindung von ELSTER und weiteren Fachdiensten, die Möglichkeit der Betroffenenauskunft sowie eine Datenaktualisierung vor. Zudem können sich Bürger mit ihrem Nutzerkonto Bund auch bei der Inanspruchnahme von Verwaltungsleistungen der Länder authentifizieren – über die sogenannte Interoperabilität von Nutzerkonten. Sie sorgt dafür, dass Landes-Nutzerkonten wie die BayernID mit dem Nutzerkonto Bund verknüpft werden.

 

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?

Wir freuen uns über Ihr Feedback! Wenn dieser Beitrag für Sie hilfreich war, markieren Sie ihn durch einen Klick auf „Daumen-Hoch“!

Zurück
nach oben