Aktuelles aus dem Bereich OK.eGov

12.02.2014

Lösungen der AKDB & Mobile Bürgerdienste

"Gemeinde 2030 - kommunale Megatrends". Unter diesem Motto lockte die Kommunale 2013 als größte Fachmesse für den kommunalen Bedarf 5.300 Mitarbeiter und Bürgermeister aus Gemeinden, Landkreisen und Städten auf das Nürnberger Messegelände. Bereits in der Eröffnungsrede richtete Gemeindetagspräsident Dr. Uwe Brandl den Fokus auf die Notwendigkeit der flächendeckenden Digitalisierung der bayerischen Kommunen. Dazu passend stellte die AKDB ihr breites Portfolio an innovativen Lösungen für integrierte Online-Bürgerservices und Fachverfahren vor und stieß damit sowohl bei Bürgermeistern als auch Mitarbeitern auf großes Interesse. Bei den vielen persönlichen Gesprächen kamen auch hilfreiche Rückmeldungen aus Anwendersicht nicht zu kurz.

Highlight der vorgestellten Messeneuheiten war die Bürgerservice-App, mit der Kommunen, Städte und ganze Landkreise sowohl Bürger als auch Besucher mit aktuellen Informationen und nützlichen Diensten auf mobilen Endgeräten versorgen können. Das Spektrum an Möglichkeiten reicht dabei von top-aktuellen Hinweisen auf wichtige lokale Termine und Ereignisse über nützliche Verzeichnisse zu Ärzten, Apothekern, Kindertagesstätten oder Sehenswürdigkeiten bis hin zu nahtlos integrierten Services wie Wunschkennzeichenreservierung, Wahlergebnisse, Schadensmelder oder Behördenwegweiser. Möglich macht diese Individualität ein einfach zu bedienendes Redaktionssystem, mit dem verschiedenste Inhalte schnell eingepflegt werden können. Die Nutzung von Feedreadern und anderen Funktionen reduziert den parallelen Pflegeprozess von kommunalem Webauftritt und Bürgerservice-App auf ein Minimum.

Neben den großen Messethemen Mobilität durch Portal- und App-Lösungen konnte die AKDB unter anderem mit ihren neuen Modulen Gewerbemeldung und Gaststättenerlaubnis in OK.Gewerbe überzeugen. Die Integration zum Melderegister erspart die Mehrfacheingabe von Adressdaten, einheitliche Suchroutinen und Masken beschleunigen den Bearbeitungsvorgang. Erfolgte Online-Anmeldungen von Gewerbetreibenden über das Bürgerservice-Portal lassen sich bequem im Verfahrensmodul aufrufen und weiterbearbeiten.

Auch der Trend zum Outsourcing ist weiterhin ungebrochen. Die Verlagerung technischer und fachlicher Verantwortung ins AKDB-Rechenzentrum unterstützt gerade kleine Kommunen und gibt diesen mehr Freiraum zur Erledigung ihrer Kernaufgaben. Konsequenterweise können die neu vorgestellten AKDB-Module auch als Rechenzentrums-Dienstleistung bezogen werden, bei der Entgelte nur in Abhängigkeit der tatsächlichen Nutzung anfallen.

Zeitaufwändige Terminkoordinierung, nicht qualifizierte Termine und schlechte Planung der Ressourcen kosten Verwaltungen viel Zeit und Geld und beeinträchtigen nicht selten maßgeblich die Zufriedenheit von Bürgern und Sachbearbeitern. Mit der Terminmanagement-Lösung Smart ServiceCenter der Wilken GmbH, die in das Bürgerservice-Portal der AKDB integriert ist, können Termine bereits online gebuchtund vorqualifiziert werden. Dadurch lässt sich die Bearbeitungszeit prognostizieren und die Ressourcenplanung optimal anpassen. In der Folge steigen Service- und Beratungsqualität signifikant.Zudem werden so positive Kosteneffekte erzielt.

Darüber hinaus überzeugte die AKDB mit einem informativen Vortragsprogramm zu allen aktuellen Themen rund um die kommunale IT. Ob eGovernment, , Einwohnermelde-, Finanz-, Grundstücks-, Sozial- oder Personalwesen: Die Vorträge der AKDB-Experten fanden allesamt großen Anklang bei den Besuchern - wieder ein eindrucksvoller Beleg dafür, dass die AKDB genau weiß, was Kommunen bewegt.