AKDB aktuell 1014

28.10.2014

Bürgerservice-Portal: Einsatz bei der kdvz Rhein-Erft-Rur

Das Bürgerservice-Portal der AKDB wird immer mehr zum bundesweiten Erfolgsmodell. Nun setzt auch die Kommunale Datenverarbeitungszentrale Rhein-Erft-Rur, Frechen, in Nordrhein-Westfalen das Portal ein und wird es zukünftig selbstständig betreiben. Die Verbands- und Geschäftsführungen der kdvz Rhein-Erft-Rur, der kommIT GmbH und der AKDB unterzeichneten entsprechende Verträge.

ei der Vertragsunterzeichnung in München: Geschäftsführer Karl Heinz Wergen, Verbandsvorsteher Heinrich Stommel (beide kdvz), Andreas Hoffström (kommIT GmbH; vordere Reihe v. l.). Dahinter: AKDB-Vorstand Alexander Schroth, stellvertretender Verbandsvorsteher Dr. Patrick Lehmann (kdvz), Michael

ei der Vertragsunterzeichnung in München: Geschäftsführer Karl Heinz Wergen, Verbandsvorsteher Heinrich Stommel (beide kdvz), Andreas Hoffström (kommIT GmbH; vordere Reihe v. l.). Dahinter: AKDB-Vorstand Alexander Schroth, stellvertretender Verbandsvorsteher Dr. Patrick Lehmann (kdvz), Michael Diepold und Hans-Peter Mayer (beide AKDB, v.l.). Foto: AKDB

Nachdem sich bundesweit bereits über 300 Kommunen für das Bürgerservice-Portal und damit für mehr Bürgerservice ihrer Verwaltungen entschieden haben, nutzt jetzt auch die kdvz Rhein-Erft-Rur die moderne Portaltechnologie. Bei der Vertragsunterzeichnung in der Münchner Hauptverwaltung der AKDB begründete Geschäftsführer Wergen die Entscheidung der kdvz: „Wir haben in mehreren Bürgerämtern unserer Verbandsmitglieder Prozessanalysen durchgeführt. Für die Umsetzung der Analyseergebnisse hat das Bürgerservice-Portal der AKDB mit seiner Integration zum Einwohnerverfahren OK.EWO überzeugt. Neben den wichtigen Basisfunktionen zur Identifikation hat die Einbeziehung der Bezahlfunktion ePayBL die Funktionalität des Portals abgerundet. Den Bürgern kann ein überzeugender Komplettservice angeboten werden.“ Wergen deutete an, dass die kdvz das Bürgerservice-Portal mit seinen Diensten aus dem Meldebereich, dem Personenstandswesen und der Kfz-Zulassung mit weiteren Angeboten ausbauen werde.

AKDB-Vorstand Alexander Schroth freute sich über den Echteinsatz in Nordrhein-Westfalen und den Anklang, den das Bürgerservice-Portal auch außerhalb Bayerns findet. Der zunehmende bundesweite Erfolg sei der Beweis dafür, dass das Bürgerservice-Portal ein großer Schritt zur dienstleistungsorientierten und bürgerfreundlichen Verwaltung sei und damit immer mehr „Vorbild für ganz Deutschland“ werde, so Schroth.

Das Bürgerservice-Portal ist die eGovernment-Plattform der AKDB für digitale Verwaltungsdienstleistungen im Internet. Mit über 60 verschiedenen Verwaltungsprozessen aus Bereichen wie Einwohnermelde-, Verkehrs- und Personenstandswesen bietet es zahlreiche Online-Dienste, die in Verbindung mit dem neuen Personalausweis sicher und komfortabel genutzt werden können. Bürgerkonto, Postkorb und ePayment stellen dabei wichtige Funktionen zur Verfügung. Verwaltungsdienstleistungen sind überall und rund um die Uhr verfügbar, was die Bürger unabhängig von Ort und Öffnungszeiten der Verwaltung macht.