AKDB aktuell Juli 2016

13.07.2016

Der aktive Bürger und seine Kommune

Unter diesem Motto traf sich bereits zum fünften Mal der Arbeitskreis „Zukunft gestalten!“. Auf Einladung der AKDB diskutierten Bürgermeister und Ratsmitglieder unter anderem über die Themen Bürgerbeteiligung, Gamification und schnelle mobile Formulare.

Die Teilnehmer des Arbeitskreises "Zukunft gestalten!" (v.l.n.r.): Heike Basitta, AKDB, Erich Odörfer, Bürgermeister Stadt Altdorf, Paulus Metz, Bürgermeister Stadt Stadtbergen, Johann Erhard, Bürgermeister Gemeinde Penzig, Nicoletta Bauer, AKDB, dahinter Stefan Kern, Bürgermeister Gemeinde

Die Teilnehmer des Arbeitskreises "Zukunft gestalten!" (v.l.n.r.): Heike Basitta, AKDB, Erich Odörfer, Bürgermeister Stadt Altdorf, Paulus Metz, Bürgermeister Stadt Stadtbergen, Johann Erhard, Bürgermeister Gemeinde Penzig, Nicoletta Bauer, AKDB, dahinter Stefan Kern, Bürgermeister Gemeinde Brunnthal, Sabine Stolicka, Ratsmitglied Gemeinde Pöcking, Bernd Kuch, Leiter Zentrale Dienste und Büro des Landrats LKR Fürth, Franz Gehring, Geschäftsleiter Stadt Wolfratshausen, Rainer Schnitzler, Bürgermeister Gemeinde Pöcking, Markus Hofmann, Hans Vogel und Martin Montag, alle AKDB.

Ein regelmäßiger Austausch mit Kommunalvertretern wird in den Arbeitskreisen "Zukunft gestalten!" gepflegt, um gemeinsam über aktuelle IT-Trends und Lösungsmöglichkeiten zu sprechen. Der Dialoggedanke des Arbeitskreises steht dabei im Vordergrund, da die praxisnahen Rückmeldungen der AKDB-Kunden stets auch in Planung und Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen mit einfließen.

Der Arbeitskreis Ende Juni stand ganz im Zeichen des Themas Bürgerbeteiligung. Die Diskussion zeigte, dass Befragungen oder aktive Verbreitung neuer Gemeindeinformationen durchaus für sinnvoll und wünschenswert angesehen werden. Durch kommunale Umfragen können Bürger noch aktiver am Gemeindeleben teilnehmen und eingebunden werden – eine Möglichkeit, die inzwischen auch von immer mehr Menschen eingefordert wird. In weiteren Gesprächen wurde der Aspekt "Gamification" diskutiert – also die Nutzung spieltypischer Elemente und Prozesse in einem spielfremden Kontext. Die Anwendung dieses Prinzips hilft beispielsweise, die Benutzerführung bei Onlineformularen oder E-Learning-Vorlagen zu verbessern oder den kommunalen Webauftritt zu bereichern.

Die AKDB informierte die Teilnehmer außerdem über Lösungen für eine einfache Gestaltung von Online-Formularen und über mobile Abrufmöglichkeiten bei Bürgern und Verwaltungsmitarbeitern. Die gute Resonanz ihrer Kunden auf die Veranstaltung lässt darauf schließen, dass die AKDB bei der Auswahl der Themen auf dem Laufenden ist und die Entwicklungen im Sinne der Kommunen aufmerksam verfolgt. Der nächste Arbeitskreis "Zukunft gestalten!" ist bereits in Planung.