24.02.2015

Aktion Restcent 2014 der AKDB

Bei der Restcent-Aktion spenden viele der rund 800 Mitarbeiter der AKDB freiwillig den Centbetrag ihres Gehaltes für einen guten Zweck. Ende Februar erfolgte in Würzburg die Spendenübergabe an die Elterninitiative krebskranker Kinder.

Karin Rost, Vorstandsmitglied der Elterninitiative, Jürgen Schömig, AKDB-Geschäftsstellenleiter Würzburg und Bettina Geppert, AKDB-Personalrätin Würzburg (v. l. n. r.)

Bei den Mitarbeitern der AKDB findet die Aktion Restcent in den letzten Jahren immer mehr Anklang. Für das Jahr 2014 hat sich die AKDB für eine Spende an die Elterninitiative leukämie- und tumorkranker Kinder Würzburg e.V. entschieden. Die vom Vorstand auf 2462,80 € aufgestockte Spendensumme wurde Mitte Februar an den Verein übergeben. Dort wird das Geld für die Unterstützung und Begleitung an Krebs erkrankter Kinder und deren Familien eingesetzt.

Was ist Restcent genau? Der Nachkommawert des monatlichen Gehaltsauszahlungsbetrages wird automatisch abgebucht und gesammelt. Das Geheimnis dieses Konzeptes ist die Masse der Spender und nicht die Höhe der einzelnen Spende. Den meisten fällt das Fehlen des Cent-Betrags ihres monatlichen Gehalts gar nicht auf, in der Summe können aber beachtliche Beträge zusammenkommen.

Mehrere bayerische Landkreise, Städte, Gemeinden und öffentliche Einrichtungen ermöglichen ihren Mitarbeitern ebenfalls die Teilnahme an einer eigenen Restcent-Aktion. Die Abbuchung und Sammlung des Cent-Betrages erfolgt dabei automatisch durch das AKDB-Personalabrechnungssystem PERS.