News der AKDB

paydirekt im Bürgerservice-Portal

Mit paydirekt steht im nächsten Jahr ein weiteres Online-Bezahlverfahren im Bürgerservice-Portal zur Verfügung. Es ergänzt die bereits etablierten ePayment-Lösungen Kreditkarte, giropay und Lastschrift.

Das neue Online-Bezahlverfahren der Sparkassen und Banken, paydirekt, ist ein Produkt der deutschen Kreditwirtschaft, das in Deutschland gehostet wird und dem deutschen Datenschutz sowie dem Bankgeheimnis unterliegt. Die Daten der Kunden dürfen nicht für Werbezwecke verwendet werden, sondern ausschließlich für Finanztransaktionen.

Wie funktioniert paydirekt?
Der Nutzer bezahlt online direkt mit seinem bereits vorhandenen Girokonto bei teilnehmenden Sparkassen oder Banken. Zunächst erfolgt eine einmalige Registrierung: Der User startet sein Online-Banking, wählt den Menüpunkt paydirekt, vergibt Benutzername und Passwort und bestätigt die Daten per TAN. Danach ist nur noch eine E-Mail zur Registrierung zu beantworten. Nach dieser Registrierung kann jede Bezahlung einfach in drei Schritten durchgeführt werden:

1. Als Bezahlverfahren paydirekt auswählen – im eigenen Online-Banking oder auf www.paydirekt.de

2. Benutzername und Passwort eingeben

3. Zahlung bestätigen 

Während des Bezahlvorgangs läuft im Hintergrund eine Sicherheitsprüfung. Der Käuferschutz sorgt dafür, dass der Nutzer sein Geld zurück erhält, falls ein Händler nicht liefert. Das Bürgerservice-Portal setzt für gebührenpflichtige Fachdienste auf die Online-Bezahlplattform von Bund und Ländern, ePayBL. paydirekt wird künftig in ePayBL integriert und steht voraussichtlich im Laufe der ersten Jahreshälfte 2017 als weiteres ePayment-Verfahren zur Verfügung.

Kommunen, die das Bürgerservice-Portal im Einsatz haben, müssen aktuell nichts unternehmen. Die AKDB wird ihre Kunden informieren und weitere Details mitteilen, sobald paydirekt eingebunden werden kann.