News der AKDB

05.11.2014

Gelungene Premiere des AKDB Kommunalforums

Über 700 Kommunalvertreter aller Verwaltungsebenen folgten der Einladung auf das AKDB Kommunalforum im Münchner MVG-Museum. Dort präsentierten AKDB und ihre Ausstellungspartner alle wichtigen Themen rund um die kommunale IT.

Das AKDB Kommunalforum im Münchner MVG-Museum war für AKDB, Lösungspartner und Besucher gleichermaßen erfolgreich. Eines der Trendthemen bei den über 700 Gästen war die neue Produktgeneration SYNERGO, die einen ersten Ausblick bietet, wie einfach, integrativ und teamfähig der Verwaltungsarbeitsplatz der Zukunft aussieht. Landräte, Bürgermeister, IT- und Amtsleiter sowie Sachbearbeiter aller Verwaltungsebenen informierten sich in 50 verschiedenen Vorträgen und Präsentationen über alle Trends rund um die kommunale IT. Neben der Präsentation praxisgerechter Lösungen für moderne Verwaltungen war den Besuchern auch der interkommunale Austausch besonders wichtig.

Unter dem Motto "Digitale Verwaltung – innovativ und bürgernah" hatte die AKDB Kunden und Partner aus der kommunalen Landschaft zu einem neuen Veranstaltungsformat in die 5.000 Quadratmeter große Halle des Münchner MVG-Museums eingeladen. Umgeben von Werkstattatmosphäre, historischen Arbeitsfahrzeugen, Straßenbahnen und Bussen präsentierten die AKDB und ihre Ausstellungspartner genau die Themen, die Kommunen bewegen. Das bewiesen die über 700 Teilnehmer aus Kommunen, Politik, Wissenschaft und Verbänden, der große Andrang in den Fachforen und Themenbussen sowie die bereits seit Wochen im Voraus ausgebuchte Veranstaltung.

Im Rahmen der Präsentationen und Vorträge skizzierte die AKDB gemeinsam mit über 20 Mitausstellern heutige und zukünftige Herausforderungen und stellte in diesem Zusammenhang SYNERGO vor – die auf Java basierende technologische Weiterentwicklung der OK-Verfahrensfamilie. Zum Thema Datensicherheit und Datenschutz bietet jetzt ein kostenloses eLearning-Angebot der Innovationsstiftung Bayerische Kommune allen kommunalen Mitarbeitern die Möglichkeit, sich online auf dem aktuellsten Stand zu halten.

Das Vortragsprogramm bot Antworten auf Fragen, beispielsweise wie man mit einem bequemen Terminmanagement volle Bürgerwartezimmer vermeidet, wie das Gewerbeamt der Zukunft aussehen kann, wie die Jugend- und Sozialhilfe vom neuen OK.JUS unterstützt wird, wie Verwaltungen mit elektronischen Akten nicht nur Kosten und Archivraum sparen oder wie intelligente eGovernment-Lösungen das Rathaus besonders bürgernah machen.

AKDB und staatliche Stellen arbeiten beim Thema eGovernment gut zusammen und forcieren damit die Themen eGovernment und Bürgerservice. Das beweisen der eGovernment-Pakt sowie die jüngste Digitalisierungsstrategie "Montgelas 3.0": Seit Juli stellt der Freistaat allen Kommunen dauerhaft und kostenfrei zentrale Basisdienste zur Authentifizierung, zur sicheren Kommunikation und zum Online-Bezahlen zur Verfügung. Auf dem AKDB Kommunalforum erläuterten Vertreter der kommunalen Spitzenverbände aktuelle Entwicklungen dieses Projektes. Das Bürgerservice-Portal der AKDB, mit dem Kommunen ihren Bürgern digitale Verwaltungsdienstleistungen im Internet anbieten können, beinhaltet die drei Basisdienste – BayernID bzw. Bürgerkonto, Postkorb und ePayment.

In seinem Gastbeitrag dankte Staatssekretär Franz Josef Pschierer aus dem bayerischen Wirtschaftsministerium der AKDB für ihre Rolle in zahlreichen innovativen eGovernment-Projekten wie etwa bei der medienbruchfreien Kfz-Abmeldung in Ingolstadt, eines der Vorzeigeprojekte für eGovernment in Deutschland: "All das wäre ohne unseren Partner AKDB nicht möglich", so Pschierer. Wie internetfähige Geräte wie Smartphones, Tablets und Wearables sowie die globale Digitalisierung unsere Arbeitswelt und die Gesellschaft revolutionieren zeigte besonders beeindruckend Dr. Karsten Huffstadt, Professor der Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt, in seinem Vortrag "iPad, Apps und Google Glass – wohin führt die Reise?" auf. Bayerns Landesbeauftragter für Datenschutz, Dr. Thomas Petri, beschrieb in seiner Rede die datenschutzrechtlichen Anforderungen an eGovernment-Plattformen und bezeichnete in diesem Zusammenhang die AKDB als "Datenverarbeiter, der eine Infrastruktur bietet, der man vertrauen kann."

Angesichts der hervorragenden Resonanz bei Besuchern und Partnern wird die AKDB ihr Kommunalforum im Zweijahresrhythmus ausrichten. Das nächste AKDB Kommunalforum findet demnach im Herbst 2016 statt.