News der AKDB

Landtagswahl in Bayern: AKDB setzt erfolgreich neue Wahlsoftware ein

Die AKDB hat ihre neue Wahlsoftware OK.VOTE erstmals bei der Landtagswahl in Bayern in ausgewählten Kommunen eingesetzt. Sie ist noch leichter zu bedienen, noch sicherer und bietet noch mehr Visualisierungsfunktionen als das bisherige Verfahren OK.WAHL. Die 17 Kommunen, die bereits mit OK.VOTE arbeiten, waren hochzufrieden mit der leichten Bedienbarkeit und der Zuverlässigkeit der neuen Software. 

Ausgewählte Kommunen in Bayern, darunter die Landkreise Würzburg und Roth, setzten bei den Landtags- und Bezirkswahlen am 14. Oktober erstmals die neue Wahlsoftware OK.VOTE der AKDB ein. Mit OK.VOTE konnten die Gemeinden und Landkreise den gesamten Wahlprozess managen. "Der erste Einsatz von OK.VOTE hat sehr gut funktioniert. Die Unterstützung bei der Einrichtung durch den Kundenservice der AKDB war sehr gut. Die Daten wurden schnell und unkompliziert übertragen. Es hat alles super funktioniert. OK.VOTE überzeugt auf ganzer Linie", so Jan Agne, Fachbereichsleiter vom Landratsamt Würzburg.

Bei der Entwicklung von OK.VOTE wurde höchster Wert auf das Thema Sicherheit gelegt. Diese orientiert sich an den Vorgaben des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Die Vorteile der neuen Software sind außerdem die leichte Bedienbarkeit, große Übersichtlichkeit und nicht zuletzt vielfältige Visualisierungsmöglichkeiten von Wahlergebnissen. "OK VOTE hat am Wahlabend einwandfrei funktioniert. Die Benutzeroberfläche erlaubt eine schnelle und intuitive Datenerfassung. Zusätzlich sind die Plausibilitätsprüfungen umfassend und eine große Hilfe", sagte Sebastian Richter, zuständig für EDV bei der Gemeinde Veitshöchheim. Mit der neuen Wahlsoftware kann die gesamte Wahlabwicklung durchgeführt werden. Von der Koordinierung der Wahllokale und des Wahlkalenders bis zur Aufbereitung der Ergebnisse im Web. Als anschauliches Beispiel können die Wahlergebnisse des Landratsamtes Würzburg, im zeitgemäßen responsiven Design bereits im Internet präsentiert, dienen. Besonders praktisch ist auch die automatische Übertragung der Wahlergebnisse.

"Wir freuen uns, dass die OK.VOTE-Pioniere in Bayern die Landtags- und Bezirkswahl mit der neuen Wahlsoftware so erfolgreich durchführen konnten", kommentiert Hiltrud Holzmann, Geschäftsfeldleiterin Öffentliche Sicherheit und Ordnung bei der AKDB, den gelungenen Produktiveinsatz: "Unser herzlicher Dank gilt allen Kunden, die sich trotz knapper Vorbereitungszeit bereiterklärt haben, mit der neuen Wahlsoftware-Generation zu arbeiten."

OK.VOTE wurde in einigen der Kommunen aus dem BSI-zertifizierten Rechenzentrum bezogen, in anderen autonom vor Ort betrieben. Im Vorfeld schulte der Kundenservice der AKDB die ausgewählten Kommunen eingehend und betreute sie auch während des Wahlbetriebs. Die AKDB stellt ihre alte Wahlsoftware OK.WAHL auf das modernere Verfahren OK.VOTE um. Dazu gab es bereits seit Anfang dieses Jahres zahlreiche Informationsveranstaltungen. Das Ziel: OK.VOTE soll bis zur Europawahl im Frühjahr 2019 in Bayern flächendeckend im Einsatz sein. Die Wahlsoftware OK.VOTE basiert auf der innovativen Wahlsoftware votemanager, die bereits von über 530 Behörden deutschlandweit genutzt wird.