News der AKDB

01.10.2015

KKB und AKDB kooperieren im Personalwesen

Die Mitglieder des Klinikverbundes Klinik-Kompetenz-Bayern KKB können künftig OK.PWS als umfassende Lösung für Personalabrechnung und Personalwirtschaft zu einheitlichen Rahmenbedingungen nutzen. Einen entsprechenden Vertrag unterzeichneten die Vorstände von KKB und AKDB.

Der Klinikverbund Klinik-Kompetenz-Bayern KKB und die AKDB kooperieren zukünftig im Personalwesen.

OK.PWS bietet als umfassende Lösung für die Personalwirtschaft neben Personalverwaltung und Abrechnung auch Lösungen unter anderem für die Bereiche Fehlzeiten, Personalkostenhochrechnung, Organisation und Stellenbewirtschaftung, Bewerbermanagement, Personalentwicklung, Reisekosten und Zeitwirtschaft an. Die Abrechnung im AKDB-Rechenzentrum garantiert maximale Daten- und Rechtssicherheit. Gesetzliche und tarifliche Änderungen, auch Haustarife, werden verlässlich und termintreu umgesetzt. Modular aufgebaut kann OK.PWS bei Bedarf erweitert werden und unterstützt so die operative und strategische Personalarbeit umfassend.

OK.PWS ist bei einem Teil der KKB-Mitglieder bereits seit vielen Jahren erfolgreich im Einsatz. Der nun abgeschlossene Rahmenvertrag bietet einheitliche Konditionen für den Einsatz der Software sowie ein erweitertes Service-Angebot mit Arbeitskreisen, Dienstleistungen, Workshops und einer VIP-Kundenbetreuung.

"Ich freue mich sehr, dass wir diesen Rahmenvertrag mit der AKDB geschlossen haben. So können wir nun allen unseren Mitgliedern einen Mehrwert an Dienstleistung anbieten, der sicherlich rege genutzt wird. Die AKDB ist für uns ein verlässlicher Dienstleister, mit dem wir eine zukunftsfähige Partnerschaft sehen", so Jürgen Winter, Vorstand der Klinik-Kompetenz-Bayern. Auch Alexander Schroth, AKDB-Vorstandsvorsitzender, äußert sich sehr zufrieden: "Im Vorfeld hatte die KKB das Angebot mehrerer Softwareanbieter verglichen. Dass die Wahl auf die AKDB fiel, zeigt uns, dass die KKB-Mitglieder, die bereits mit unserer Software arbeiten, von unseren Leistungen überzeugt sind. Mit der KKB verbindet uns natürlich die Herausforderung, als kommunale Leistungsanbieter erfolgreich im Wettbewerb zu bestehen."

Über die Klinik-Kompetenz-Bayern

Mit dem Ziel, die kommunalen und freigemeinnützigen Kliniken effektiv zu vernetzen, hat die Klinik-Kompetenz-Bayern, eine eingetragene Genossenschaft (eG), im Januar 2011 die gemeinsame Arbeit aufgenommen. Dem freiwilligen Verbund angeschlossen sind – Stand Februar 2015 – insgesamt 30 Träger mit 62 leistungsstarken kommunalen und freigemeinnützigen Kliniken in Bayern. Rund 10.850 Betten im akutstationären Bereich und 365 Reha-Betten werden künftig von der Klinik-Kompetenz-Bayern repräsentiert. Durch den Zusammenschluss und die Vernetzung der Kompetenzen können die Kliniken die medizinische Versorgung auf höchstem Niveau sicherstellen und damit auch im Wettbewerb besser bestehen.