News der AKDB

Freistaat bietet 100 Millionen Euro fürs Flächensparen ...

... und die AKDB unterstützt Kommunen mit der passenden Software!
Zur Reduzierung des Flächenverbrauchs in bayerischen Gemeinden stellt die Staatsregierung Fördergelder von 100 Millionen Euro zur Verfügung. Bauministerin Ilse Aigner erhofft sich davon auch positive Effekte zur Belebung von Ortskernen.

Leerstandsmanagement: Darstellung von Innenentwicklungspotenzialen auf Basis der amtlichen Flurkarte

Initiativen zur Reduzierung des Flächenverbrauches und zum Bevorzugung von Innen- vor Außenentwicklung begleitet die AKDB schon lange, sowohl als Lieferant maßgeschneiderter Software-Werkzeuge, als auch als erfahrener Dienstleister und Berater. Die unter dem Begriff TERA Flächenmanagement zusammengefasste, modulare Software der AKDB stellt eine ausgereifte, praxiserprobte Lösung für kommunale Verwaltungen dar, mit deren Hilfe Wohnleerstände sowie Brachflächen und Baulücken im Innenbereich erfasst und dauerhaft fortgeführt werden können.

Zuletzt wurde die AKDB-Softwarelösung im Rahmen der Förderprojekte "Integrierte ländliche Entwicklung (ILE)" für die ILE "Fränkische Schweiz AKTIV" sowie im Rahmen der ILE "Donauschleife" bei der Stadt Osterhofen erfolgreich implementiert. Hierbei wird, neben den Geobasis- und Katasterdaten der Vermessungsverwaltung, auch fortlaufend auf die Einwohnermeldedaten zurückgegriffen, um Wohnleerstand erkennen zu können.

Ergänzt wird die Lösung der AKDB abschließend durch das offene Immobilienportal OK.GIS Immobilienbörse, in dem mit Zustimmung der Eigentümer die Immobilienobjekte nach außen vermittelt werden können. So haben zum Beispiel unter der Federführung des Regionalmanagements alle Kommunen des Landkreises Würzburg die Möglichkeit, per Mausklick ein ansprechendes und attraktives Exposé in einer gemeinsamen Landkreis-Immobilienbörse zu veröffentlichen.

Somit hält die AKDB für das Handlungsfeld Flächensparen alle aufeinander abgestimmten Werkzeuge bereit: von der Ersterfassung und Fortführung der Objekte im Innenbereich über Eigentümeransprache bis hin zur attraktiven Vermittlung in einer Immobilienbörse im Internet. Hervorzuheben ist, dass die AKDB-Softwarelösung kommunale Verwaltungen in die Lage versetzt, das Handlungsfeld Flächenmanagement als Daueraufgabe mit fortlaufender Aktualisierung umzusetzen.