News der AKDB

22.11.2012

eGovernment-Löwe 2012 für das Bürgerservice-Portal der Stadt Ingolstadt

Erster Preis eGovernment-Löwe (v. l.): Karl Koller, Bürgeramtsleiter, Helmut Chase, Referent für Recht, Öffentliche Sicherheit und Ordnung (beide Ingolstadt), Finanzstaatssekretär Franz-Josef Pschierer und Alexander Schroth (AKDB)

Die Bayerische Staatsregierung ehrt mit dem Bayerischen eGovernment-Löwen Projekte, die Vorteile und Erleichterungen für Bürger, Unternehmen und Verwaltung bringen. Den ersten Preis erhielt in diesem Jahr die Stadt Ingolstadt, die zum Nutzen ihrer Bürger effektives eGovernment mit dem Bürgerservice-Portal der AKDB betreibt. Der IT-Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung, Franz-Josef Pschierer, begründete die Entscheidung der Jury: "Ingolstadt verzeichnet wegen der Online-Angebote für Bürger die höchsten Freischaltquoten für die eID-Funktion beim neuen Personalausweis." Pschierer bezeichnete die Lösung als Vorbild für andere Kommunen und als Beitrag zu einem wirkungsvollen Bürgerservice.

 

Helmut Chase, Ingolstadts Referent für Recht, Öffentliche Sicherheit und Ordnung, sah in der Preisverleihung die Bestätigung, dass Ingolstadt beim Bürgerservice den richtigen Weg beschritten habe. Besonderer Dank galt der AKDB, "ohne die wir das gesamte Projekt nicht hätten stemmen können", so Chase.

 

Der Vorstandsvorsitzende Alexander Schroth freute sich über die Auszeichnung ganz besonders: "Der Preis belohnt das große Engagement der Stadt, mit dem Bürgerservice-Portal ein auf die Belange der Nutzer ausgerichtetes Online-Angebot bereitzustellen. Dass wir dafür die nötige Plattform-Technologie anbieten, macht uns stolz und zeigt, dass die AKDB mit dem Bürgerservice-Portal Verwaltungen noch bürgernäher werden lässt."

 

Nach der Preisverleihung: Helmut Chase hält den eGovernment-Löwen der Bayerischen Staatsregierung in Händen, in der Mitte Finanzstaatssekretär

Nach der Preisverleihung: Helmut Chase hält den eGovernment-Löwen der Bayerischen Staatsregierung in Händen, in der Mitte Finanzstaatssekretär Franz-Josef Pschierer mit Alexander Schroth